Harz/St. Andreasberg. Das Lehrbergwerk Grube Roter Bär in St. Andreasberg ist einer der zahlreichen Harzer Drehorte für den TV-Film „Böse Wetter“, der zurzeit von „Radical Movies“ aus Köln für die ARG realisiert wird. Bei einem Settermin konnten sich heimische Journalisten, darunter auch Uwe Lowin vom Kornmagazin, einen Eindruck von den Dreharbeiten machen. Am 6. Juli wird Lowin dann als Komparse (Konferenzteilnehmer) in „Böse Wetter“ mitwirken. Das Foto entstand bei einer Szene vor dem Mundloch mit Hauptdarsteller Matthias Koeberlin (Geophysiker Leonard Gehra) und Catherine Bode (beide mit „Rückenansicht“).

Produzent Michael Gebhardt, der zusammen mit Nicolaus Hause das Drehbuch für dieses Familiendrama, sagte, der einstmals geteilte Harz sei der passende Schauplatz für die Geschichte, biete ein „spezielles Ambiente“ und sei einfach eine schöne Landschaft. Schließlich geht es um Bergbau und um dunkle Ereignisse aus deutsch-deutscher Vergangenheit. „Wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben und gut unterstützt“, hob Michael Gebhardt hervor. Allerdings habe er noch nie so lange wie diesmal Scouts für die passenden „Locations“ eingesetzt. Problematisch sei es vor allem gewesen, eine geeignete Bergwerkskaue zu finden. Fündig wurde man schließlich in Wiemannsbucht in Bad Grund. Die Dreharbeiten dort folgen noch.

In dem jungen Hauptdarsteller Matthias Koeberlein (“ein hervorragender Schauspieler“) sieht Michael Gebhardt einen kommenden deutschen Star. Für die erfreuliche Tatsache, Schauspiel-Ikone Götz George noch einmal für eine Rolle gewinnen zu können, hat der Produzent eine einfache Erklärung: „Das gute Drehbuch hat ihn überzeugt“. Für Götz George schließt sich mit „Böse Wetter“ gleichsam ein Kreis. Schon 1960 hatte er in dem Drama „Kirmes“ von Wolfgang Staudte als junger NS-Soldat mitgewirkt. Gedreht wurde seinerzeit am Harzrand, nämlich in Barbis. In weiteren Rollen sind Gudrun Landgrebe, Catherine Bode, Liane Forestieri u.a. zu sehen. „Böse Wetter“ wird vermutlich im Laufe des Jahres 2016 an einem Samstagabend zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr gezeigt.

"Böse Wetter" - Die Geschichte

Leonard Gehra (Matthias Koeberlein) ist ein gefragter Geophysiker. Als er auf einem Kongress in Berlin seine innovativen Methoden zum Silber-Abbau vorstellt, erhält Leonard einen Auftrag aus seinem Geburtsort Buchenrode im Harz: Bei Erkundungsbohrungen wurde hier Gestein mit hohem Silbergehalt gefunden. Leonard soll prüfen, ob mit seiner Methode ein Abbau zu konkurrenzfähigen Preisen möglich wäre. Für die krisengeschüttelte Bergbaustadt sind mit der Entdeckung große Hoffnungen verbunden, denn Ferdinand Türnitz (Götz George), der Bergbau-Baron der Region, will seine unrentable Mine in Kürze schließen.

So avanciert Leonard nicht nur zum Hoffnungsträger für die Region, er wird auch mit seiner persönlichen Lebensgeschichte konfrontiert – war doch seine Kindheit in Buchenrode vom Tod des Vaters überschattet, der in den 70er Jahren bei einem Grubenunglück ums Leben kam. Noch immer umgibt in der Familie Gehra eine Mauer des Schweigens die Ereignisse von damals – aber Leonard will das nicht länger hinnehmen. Zu seiner Überraschung stößt er bei seinen Nachforschungen auf Hinweise zu einer gescheiterten DDR-„Republikflucht“. Leonard wird klar, dass Ferdinand Türnitz bei den damaligen Ereignissen eine Schlüsselrolle zukam. Nun will er die Wahrheit um jeden Preis ans Licht bringen…

 

Aus der Wirtschaft

Hungerland Lackierungen und Karosseriebau: Hohe Qualität, hochwertige Produkte

Bad Lauterberg. Jahrzehntelange Erfahrung im Einklang mit hohem Qualitätsbewusstsein und der Verwendung hochwertiger Produkte führen zu überzeugenden Arbeitsergebnissen und Zufriedenheit bei den Kunden. Genau das trifft auf die Firma Hungerland Lackierungen & Karosseriebau, zu. Vor 60 Jahren von Dieter Hungerland in Schwiegershausen gegründet und von den Söhnen Peter und Uwe fortgeführt, übernahm Peter 1988 die Zweigstelle in Bad Lauterberg. Die wird inzwischen mit Enkel Tobias in der dritten Generation verantwortlich geführt.

Weiterlesen ...